Kategorie: Allgemein

Das Kleid der Atalante – Illustration Nummer 9 für Die zerrissenen Zwanziger

Wir bleiben der Malerei-Thematik letzter Woche treu, nur dem Veröffentlichungszeitpunkt nicht. Hab’s einfach verschwitzt, gestern.Zeichnung für Constantin Schwabs Beitrag für unsere Anthologie; ich schätze seine Texte sehr, also ruhig mal auf seinen Blog vorbeischauen (und abgesehen von seinem “Tod des Verführers“-Erzählband kommt nächstes Jahr sein erster Roman!)Das Bild, was die Dame hier zu restaurieren versucht, …

Brot und Spiele

Passend zum Mär(z)chen der letzte Woche nun wieder etwas Römisches: Einst bestimmte es über alles, die Herrschaft, die Ämter und die Legionen. Doch nun wünscht sich das Volk, um zufrieden zu sein, nur noch zwei Dinge, Brot und Spiele. Vor einem Jahr meinte ein gewisser Max: “Hey! Wie wär’s mit einem Kurzgeschichtenverlag?”Und nachdem die Grundwerte …

Leptyss

Das Logo für die Band Leptyss meines guten Freundes Maximilian Ludwig Perstl. Der Name urspringt aus dem Spiele-Klassiker Rayman: Leptys ist dort ein vogelähnlicher Gott, der auch gerne “Bringer der Nacht” genannt wird; die Musik dieser Band entspringt jenem jungen Künstler Max, der die musikalischen Grenzen seines “Genres” (Progressiver Metal) zu sprengen sucht: “The Poison …

Das Berliner Leiden

Vier zum Preis von einem – was das Leben so kostet, kosten kann … voller Preise, Gewinne und Verluste – hellau Wirtschaft, nein: hellau Liebesbeziehung! Aber Liebe und dieses kapitalistische Jargon in einem Kontext? Was da alles falsch läuft! Außer … Gewinn hieße nicht “mehr” und Verlust nicht “weniger”, sondern (nicht ganz unetymologisch): “nach etwas …

Hinunter in den Kaninchenbau, und hinauf!

Jahresrückblick, Jahresrückblick, Jahresvorblick – Moment. Zwei Rückblicke, und nur ein Vorblick? Das ist ja nicht symmetrisch. Einen Vorblick machen wir noch. Gut. Zwei Rückschritte, zwei Schritte vor – und ZACK! sind wir auf derselben Stelle gelandet – Nein! Natürlich nicht. Verändert sich ja was, man verändert sich. Wie war das mit Hesses Siddhartha und diesem …

Ein Rückblick: die erste Kurzgeschichte

Im Caféhaus Gedankenversunken schlürft er das Wasser aus einem grauen Glas. Ein dampfender Espresso steht neben ihm, auf dem kleinen graublauen Tisch, und seine Zigarette im Aschenbecher wippt hin und her. Er ist an die gläserne Außenwand des Cafés gelehnt und starrt auf sein schwarzes Handy. Trotz der Frühlingswärme trägt er einen Winterpullover.Mit den Fingern …

Ein neues Jahr

Das erst in den letzten Jahren entstandene Werkzeug ‘Abstraktion’ lässt mich bezüglich Tagen, Monaten und Jahren staunen. Das Jahr 2020 als menschliches Konstrukt, als Ebene, auf die sich ein Teil der Menschheit beziehen kann, um großflächiges Wirken erst zu ermöglichen. Und wie gerne verrücke ich mich von dieser Ebene, um mir vorzustellen, wie die Zeit …