Das Weihnachtsglück

Verurteilender, narzisstischer Irrationalismus. Abhängigkeit und Unbewusstheit, Neid und Rechthaberei, Vorwürfe und Prestige-Geficke. So viel Einfalt. So viel Heuchelei… aber zum Glück gibt es eine Trillion Geschenke pro Land. Die neumodische Tradition. Viel himmlischer ist es noch,wenn man sich dieser Tradition entzieht, weil man dadurch ja etwas Besseres sein könnte! Ich hasse Weihnachten. Ich hasse meine Familie. Schwache Menschen, die proaktiv sterben wollen – mit schlafender Hackfresse in den Tod, weil sie von irgendetwas überzeugt sind. Von sich. Als Opfer von seltsamen Systemen, die sie nie angezweifelt, geschweige denn hinterfragt haben! Alles aufs Äußere; nichts aufs Innere. Leid, Leid, Leid und Besessenheit von einem Bild, von einer Lüge! Hauptsache, die perfekte Familie. Und nichts darf diese ewig harmonische Einheit stören, vor allem nicht an Weihnachten! Fick die Henne, was für ein Saftladen hier. Und dann noch dieser scheiß Alkohol! Dieses Volksheroin. Glas, nach Glas, nach Glas, nach Glas… und dann wird gewartet bis das nächste heidnische Fest den Seelsorger spielt.

 

Amblève, 24.12.17