Zebrechlichkeitsfassen

Im Hauchestanz um Hautenwelt
glitzern Gefühlsgrenzen
an fernglasiger Fremde,
hinter der das Anderherz
zum Körperriss emporklirrt
und das Formdurchsichtige zerscherbt:

Schwingungsstöße,
Melodiestöhnen,
zungende Lippenlust an Lustlippen,
Körperklaffen,
Geborgenheitsschillern,
schattiger Orgasmusglanz
beider – –

Die Schonsehnsucht trotz Jetztnähe
schlafflüchtet aus dem Blößeliegen
und fasst unser schamstarres Zwischenunssein
mit unseren Berührungssplittern.

Wien, Juli 2019