Ein neues Jahr

Das erst in den letzten Jahren entstandene Werkzeug ‘Abstraktion’ lässt mich bezüglich Tagen, Monaten und Jahren staunen. Das Jahr 2020 als menschliches Konstrukt, als Ebene, auf die sich ein Teil der Menschheit beziehen kann, um großflächiges Wirken erst zu ermöglichen. Und wie gerne verrücke ich mich von dieser Ebene, um mir vorzustellen, wie die Zeit ohne Rahmen einfach nur dauert, und wir, verwoben mit ihr, auch.
Dieses Jahr sind mir einige Prizipien klar geworden:

überflüssiges, zweifach Gesagtes vermeiden – ob in Texten oder Gesprächen – das Überflüssige durch Schweigen und Zuhören ersetzen.

die Einfachheit suchen. Im Tun, im Sagen, im Erschaffen. Einfachheit schneidet durch unsere massige, pampige Informationswelt, schneidet durch den Wettbewerbswahnsinn.

sich nicht verkaufen – oder sich treu bleiben, egal, was angeboten wird. Die Folgen der psychischen Prostitution … kann jeder für sich herausfinden; Warnung: die sind scheiße.

sich lieben scheint wie das Schwerste und Notwendigste in unserer Zeit – darin bin ich ziemlich schlecht. Beruhigend ist, das viele darin schlecht sind, und die Wenigen, die es können, säen Hoffnung.

Verantwortung übernehmen scheint der Schlüssel zum Erwachsen sein. 1.: lernen, Verantwortung für sich zu tragen; 2.: lernen, Verantwortung für sich und andere zu tragen; 3. lernen, Verantwortung für alles zu tragen.


Es scheint mir wichtig, diese 5 Prinzipien ins Leben zu integrieren. Und nachdem ich ein Mensch bin, und du ein Mensch bist, hilft es vielleicht, es niederzuschreiben.

Ein gutes, neues Jahr!